Kunst zu Gast

Share on Google+

Auf dem Sockel: Eine Intervention im öffentlichen Raum

 

Bildfragmente aus Arbeiten der Künstlerin Ingrid Hora (1976, geboren in Bozen, lebt und arbeitet in Berlin) sind in der Spielzeit 2013–2014 die visuellen Kommunikationsträger der Vereinigten Bühnen Bozen. Im Rahmen der letzten Produktion „Die Fledermaus“ präsentiert Ingrid Hora ein skulpturales Mobiliar am Theatervorplatz des Stadttheaters Bozen.

 

Die Skulptur von Ingrid Hora trägt den Namen „Palindrome“: Ein Objekt, ein vorgefundener Alltagsgegenstand, ein sogenanntes Readymade, wird vervielfacht und in einem Kreis angeordnet. Der Anfang und das Ende sind nicht eindeutig, das Objekt manifestiert sich in der Zusammenführung einzelner Elemente. Die Besucher können nicht einzeln mit dem Objekt interagieren, es benötigt eine Gruppe, die gemeinsam dem Körpergefühl folgend, jedoch ohne verbalen Austausch das Objekt verschiebt. Der Weg wird durch das Objekt gesteuert. Es werden Umgangsformen getestet, experimentiert, wie Menschen aufeinander eingehen und wie dabei die nonverbale Kommunikationsebene Entscheidungen fallen lässt. In der Mitte des Objektes befindet sich eine kleine Bühne, der Platz ist eng, erneut muss verhandelt werden, wie darauf eine Aktion stattfinden kann.

 

Die Skulptur „Palindrome“ von Ingrid Hora geht auf psychologische Verhaltungsweisen und Entfaltungsmöglichkeiten des menschlichen Körpers ein. Sie wird vom 09. Mai bis 31. Mai 2014 auf dem Vorplatz des Theaters zu sehen sein und schafft einen Prolog für die Operette „Die Fledermaus“, welche die Spielzeit 2013-2014 der VBB abschließt und in Koproduktion mit dem Haydn Orchester von Bozen und Trient entsteht.

 

Die Installation von Ingrid Hora wird von Angelika Burtscher und Daniele Lupo kuratiert.