Werther

Share on Google+

Nach dem Roman von Johann Wolfgang von Goethe

Regie Philipp Jescheck, Darsteller Lukas Spisser, Ausstattung Sara Burchia

Sein stürmisches Herz braucht Ruhe. Werther empfindet die Einsamkeit
in der paradiesischen Gegend fern von Zuhause als köstlichen Balsam.
Hier fühlt er sich selbst, hier beschließt er, glücklich jeden Augenblick seines
Daseins auszukosten, im Einklang mit der herrlichen Natur zu leben
und zu malen. Doch damit ist es schnell vorbei, als Werther auf einem
Ball Lotte begegnet und sich haltlos in sie verliebt. Er weidet sich in ihren
schwarzen Augen, seine ganze Seele ist von ihren lebendigen Lippen
angezogen, es läuft ihm durch alle Adern, wenn er zufällig ihren Körper
berührt. Werther fühlt sich wie ein Träumender. Dass Lotte schon vergeben
ist, hält ihn von seinem Liebeswerben nicht ab, ganz im Gegenteil. Er
begreift nicht, dass ein anderer Lotte lieben kann, lieben darf, begehrt er
doch nichts auf Erden so sehr als diese Frau — diese eine Frau, die Albert,
ein rechtschaffener Mann, demnächst heiraten wird. Werther fühlt sich
durch das Schicksal hart geprüft, er versucht sich zu mäßigen und nimmt,
das Herz voller Tränen, Abschied von seiner Geliebten.