Option. Spuren der Erinnerung

Share on Google+

Uraufführung

Regie Alexander Kratzer, Musik Markus Kraler,Andreas Schett (Franui), Darsteller Günther Götsch, Christine Lasta, Lukas Lobis, Markus Oberrauch, Anna Unterberger Sowie Zeitzeuginnen, Zeitzeugen, der Musicbanda Franui: Johannes Eder, Andreas Fuetsch, Romed Hopfgartner, Markus Kraler, Angelika Rainer, Bettina Rainer, Markus Rainer, Andr, Kostüme Alexia Engl, Bühne Luis Graninger

Gehen oder bleiben — Knapp 235.000 deutschsprachige Südtiroler/-innen standen 1939 vor der Option, dem Ruf Hitlers zu folgen und ins Deutsche Reich auszuwandern oder in Italien zu bleiben und möglicherweise in den Süden umgesiedelt zu werden. Der Riss ging durch viele Familien, entzweite Eltern und Kinder, Geschwister und Freunde. Entschied man sich zu gehen, war man ein Heimatverräter, weil man Grund und Boden verließ, auf dem schon die eigenen Väter gelebt hatten. Entschied man sich zu bleiben, war man ebenso ein Heimatverräter, denn man stellte sich so auf die Seite des italienischen Regimes. Über 80%
wählten die deutsche Staatsbürgerschaft. 75.000 waren bereits bis 1943 nach Österreich und Deutschland gefahren, als die Aussiedlung mit der Besetzung Südtirols durch die Deutsche Wehrmacht gestoppt wurde.