Ein Sommernachtstraum

Share on Google+

von William Shakespeare - Schauspielmusik von Felix Mendelssohn Bartholdy

Musikalische Leitung Philipp von Steinaecker, Regie Georg Schmiedleitner, Bühne Stefan Brandtmayr, Kostüme Cornelia Kraske, Choreografie Marie Stockhausen, Chorleitung Sandro Filippi, Licht Micha Beyermann, Dramaturgie Ina Tartler, Elisabeth Thaler

Deutsch von August Wilhelm von Schlegel
Bearbeitung von Georg Schmiedleitner
Koproduktion mit der Stiftung Haydn von Bozen und Trient
In Zusammenarbeit mit dem Konservatorium „Claudio Monteverdi“ Bozen

 

  

 

 

Besetzung

Theseus / Oberon Lars Wellings
Hippolyta / Titania Margot Mayrhofer

Philostrat / Puck Erwin Belakowitsch
Hermia Constanze Passin
Lysander Simon Mantei
Helena Andrea Haller
Demetrius Johannes Meier

Zettel / Pyramus Christoph Krutzler

Flaut / Thisbe / Bohnenblüte Alexandre Pelichet
Squenz / Wand / Mond / Spinnweb Hannes Perkmann
Schnock / Löwe / Senfsamen Peter Schorn

Elfen (Tänzer/-innen) Samuel Calas, Andrea de Majo, Gavin-Viano Fabri, Pilar Ortí Lopez, Lisa Magnan, Mia Meneghini, Jeffrey Sebogodi, Conchita Kluckner-Zandbergen

Sängerinnen der Hochschule für Musik Konservatorium "Claudio Monteverdi" Bozen

Martina Romana Höpperger (Sopran Solistin), Moa Gudjonsdottir (Mezzosopran Solistin), Alessandra Amaddii, Anastasia Atanasova, Cinzia Butelli, Ylenia Cappelletti, Giorgia Oi, Berta Dröfn Omarsdottir, Rossella Filippi, Marta Guatelli, Julia Hinteregger, Sylvie Hustin, Giulia Mercadante, Loredana Merlin, Barbara Mutschlechner, Alice Nardelli, Monica Rungaldier, Sara Salvatori, Chiara Sartori, Michaela Stocker, Ramona Zueck

 

Es spielt das Haydn Orchester von Bozen und Trient


Mit italienischen Übertiteln


Inhalt

Hermia und Lysander, Helena und Demetrius fliehen aus der streng geordneten Welt Athens unter König Theseus in einen nahe gelegenen Wald. Als die Verliebten sich im Dickicht verirren, können sie bald nicht mehr entscheiden, wer wen liebt und warum. Denn hier hat der mächtige Elfenkönig Oberon das Sagen. Eifersüchtig auf seine Frau Titania, die ein rätselhaftes „Fürstenkind“ für sich allein beansprucht, heckt Oberon einen fiesen Plan aus: Sein Diener Puck möge ihm den Saft einer Wunderblume herbeischaffen. Einige Tropfen auf Titanias Augen und sie wird rasend verliebt in die erste Kreatur, die ihr begegnet. Oberon verzaubert Titania, doch Puck richtet mit dem teuflischen Liebessaft ein heilloses Durcheinander an im Wald und trifft nicht zuletzt auf eine Truppe Handwerker, die eine tragische Komödie probieren, um diese anlässlich der Hochzeit von Theseus und Hippolyta aufzuführen - ein großer Auftritt vor dem künftigen Herrscherpaar Athens!

„Ein Sommernachtstraum“ (1595/1596) gilt als meisterhafte Komödie Shakespeares, deren Originalität und Kraft bis heute überwältigend sind. Die Vereinigten Bühnen Bozen widmen diese Inszenierung dem großen Dramatiker zum 400. Todestag. Sie vereint rund 95 Künstler/-innen auf der Großen Bühne des Stadttheaters Bozen und wird zu einem Fest für alle Sinne.
 

 

William Shakespeare *1564 (?) in Stratford-upon-Avon. Er wurde wichtigster Autor und vielseitiger Schauspieler der Theatertruppe Lord Chamberlain’s Men und Aktionär des Globe Theatre. 1610/11 kehrte er zu seiner Familie zurück. Er starb 1616 in Stratford-upon-Avon. Zu seinem Werk zählen 36 Theaterstücke.

Georg Schmiedleitner Der Linzer war Mitbegründer und künstlerischer Leiter des Theater Phönix Linz. Seit 1996 freier Regisseur, zuletzt v.a. am Staatstheater Nürnberg, Nationaltheater Mannheim, Schauspiel Leipzig, Volkstheater Wien. Am Staatstheater Nürnberg inszenierte er Wagners „Ring des Nibelungen“. 2005 erhielt er den NESTROY-Preis und wurde 2013 in der Kategorie „Beste Regie“ nominiert. 2014 brachte er bei den Salzburger Festspielen in Koproduktion mit dem Burgtheater Wien „Die letzten Tage der Menschheit“ auf die Bühne. An den VBB inszenierte er 2014 „Die Fledermaus“ von Johann Strauß.