0 %
14.01.2017 - 04.02.2017

Immer noch Sturm

von Peter Handke

 Das Jaunfeld in Kärnten. Ein „Ich“, das Züge Peter Handkes trägt, imaginiert seine slowenischen Vorfahren: Auf der Sitzbank die Großeltern, dann die blutjunge Mutter und ihre grimmige Schwester Ursula, schließlich die drei Brüder Gregor, Valentin und Benjamin. Das „Ich“ ruft die Ahnen herbei, es lässt  sie erzählen, lachen, streiten, leiden. Glücklich waren sie nur im Jahr 1936. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verdunkelt sich der Himmel über der Familie, denn Deutsch ist nicht die Sprache der Vorfahren, und für Großdeutschland wollte in der Familie nie jemand kämpfen. Ganz im Gegenteil. Trotzdem müssen alle Brüder an die Front, jeder an eine andere. Und während die Mutter sich in einen Nazi verliebt und das „Ich“ zur Welt bringt, wirft Schwester Ursula einen Militärmantel über und wird Partisanin. Die Familie zerfällt.

„Immer noch Sturm“, uraufgeführt 2011, ist ein sehr berührendes Familienepos, das die Geschichte der slowenischen Minderheit in Kärnten erzählt. Im Jahr 2012 wird „Immer noch Sturm“ von der Zeitschrift „Theater heute“ zum deutschsprachigen Stück des Jahres gewählt sowie mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet. Peter Handke erhielt dafür zudem den Wiener Theaterpreis „Nestroy“ und den International Ibsen Award 2014.

Peter Handke geboren in Griffen (Kärnten). 1966 erscheint sein erster Roman „Die Hornissen“. Seitdem hat er mehr als dreißig Erzählungen und Prosawerke verfasst sowie zahlreiche Theaterstücke, zuletzt „Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße“. Darüber hinaus hat Peter Handke viele Prosawerke und Stücke ins Deutsche übertragen. Sein Werk wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. Er lebt in der Nähe von Paris.

Carina Riedl geboren in Österreich. Inszenierungen am Burgtheater Wien, Volkstheater Wien, Schauspielhaus Wien, Deutsches Theater Berlin sowie in Tübingen, Karlsruhe, Lübeck, Graz und bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Einladungen zum Heidelberger Stückemarkt und zu den Mülheimer Theatertagen. An den Vereinigten Bühnen Bozen inszenierte sie „Illegal“, „Geschichten aus dem Wiener Wald“ und „Noch ist Polen nicht verloren“.

Stückeinführung:
15.01.2017 - 17:15 Uhr
Premiere:
14.01.2017 - 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

Termine

14.01.2017.21.00,
14.01.2017
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

15.01.2017.19.00,
15.01.2017
Beginn: 18:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

26.01.2017.21.00,
26.01.2017
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

27.01.2017.21.00,
27.01.2017
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

28.01.2017.21.00,
28.01.2017
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

29.01.2017.19.00,
29.01.2017
Beginn: 18:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

03.02.2017.21.00,
03.02.2017
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

04.02.2017.21.00,
04.02.2017
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

Besetzung

"Ich"
Andreas Patton
Meine Mutter
Lisa Weidenmüller
Meine Großmutter
Wiltrud Schreiner
Mein Großvater
Johann Nikolussi
Gregor, "Jonatan"
Hannes Perkmann
Valentin
Markus Oberrauch
Ursula "Snežena"
Barbara Romaner
Benjamin
Simon Mantei
Regie
Carina Riedl
Ausstattung
Monika Rovan
Komposition und Sounddesign
Arthur Fussy
Licht
Julian Marmsoler
Dramaturgie
Ina Tartler
Schlagzeug und Perkussion
Katharina Ernst

Fotos

Videos