0 %
26.03.2022 - 08.04.2022

ANTHROPOS, TYRANN (ÖDIPUS)

von Alexander Eisenach
nach Sophokles

Wir haben die Erde nie wirklich gesehen, sie war uns immer nur ein Acker. Ein Feld. Nutzfläche. So klagt Antigone über den Menschen. Seine Konzepte liegen in Trümmern, eine Krise folgt der anderen. Viel zu lange wähnte er sich als unangefochtener Herrscher über den Planeten, dehnte seine Tyrannei ständig aus, bis er jeden Bereich des terrestrischen Lebens als Ressource ausbeuten konnte. Jetzt, da die Menschen einer globalen Klimakatastrophe entgegenblicken, weisen die Finger der Seher auf uns. Wir sind die Schuldigen von Pandemien und Katastrophen. Wir haben die Zeichen ignoriert, den „Anspruch an die Zukunft“ verraten. Wir dachten, wir könnten dem Schicksal, unserer Abhängigkeit von den terrestrischen Rahmenbedingungen, entkommen. Jetzt, da die Geschichte vor unseren Augen weltweit zu wirken beginnt, müssen wir beschämt einräumen, dass wir unsere Herkunft verkannten und Kinder der Erde sind. Die Herrschaftsverhältnisse kehren sich um. Was wir für die Bühne unseres Handelns hielten, zeigt sich als das wahre Subjekt unserer Geschichte: Der Planet selbst.

„Anthropos, Tyrann (Ödipus)“ ist ein Theaterabend an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft. Fünf Darstellerinnen steigen mit Südtiroler Wissenschaftler*innen in die Tiefen dieses männlichen Mythos ein und verbinden ihre Not mit den beunruhigenden Erkenntnissen der Klimaforschung. Dabei erfährt die Geschichte um den Fluch beladenen Ödipus eine Revitalisierung im Zeichen gegenwärtiger Krisen: Der Mensch muss sehen, die Beziehungen endlich ernst nehmen, in denen er lebt.
 

Alexander Eisenach *1984 in Ost-Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaft in Leipzig und Paris. Erste Regiearbeiten am Centraltheater Leipzig. Ab 2013 arbeitete er verstärkt am Schauspiel Frankfurt, wo er zunehmend eigene Texte und freie Stoffbearbeitungen auf die Bühne brachte. Von 2017 bis 2019 war er Hausregisseur am Schauspiel Hannover, wo er die Theaterserie „Eine Stadt will nach oben“ konzipierte. Er arbeitet als Regisseur und Autor unter anderem am Berliner Ensemble, der Volksbühne Berlin und am Schauspielhaus Graz.
 

Premiere:
26.03.2022 - 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

Termine

26.03.2022.21.00,
26.03.2022
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

27.03.2022.20.00,
27.03.2022
Beginn: 18:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

31.03.2022.22.00,
31.03.2022
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

01.04.2022.22.00,
01.04.2022
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

02.04.2022.22.00,
02.04.2022
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

03.04.2022.20.00,
03.04.2022
Beginn: 18:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

07.04.2022.22.00,
07.04.2022
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

08.04.2022.22.00,
08.04.2022
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:

Stadttheater Bozen / Studio

Besetzung

mit
Sarah Merler, Doris Pigneter, Barbara Romaner, Marlies Untersteiner u.a.
Regie
Carina Riedl
Bühne
Pia Greven
Kostüme
Dagmar Bald
Musik
Katharina Ernst