Stephanos Tsirakoglou

Stephanos Tsirakoglou ©Sebastian Charlesworth

Nach seiner Professur in theoretischer Chemie an mehreren Universitäten in den Vereinigten Staaten entschloss sich Bass-Bariton Stephanos Tsirakoglou seiner Karriere als Opernsänger zu widmen. Er begann seine Opernlaufbahn in den USA und sang u. a. auf den großen Bühnen in Seattle, Denver, New Orleans und Philadelphia. 2012 zog er nach Deutschland und wurde zunächst festes Ensemblemitglied am Südthüringischen Staatstheater Meiningen (u.a. Beckmesser in „Die Meistersinger von Nürnberg“). Er sang am Hessischen Staatstheater Wiesbaden den Dulcamara, sowie Frank („Die Fledermaus“) und den Sprecher in „Die Zauberflöte“. Als Don Pasquale gastierte er an verschiedenen Häusern, u.a. am Theater Magdeburg und dem Stadttheater Ingolstadt. Gastengagements führten ihn auch zum Menuhin-Festival in Gstaad (Schweiz) und zum Glyndebourne Festival (England). Seit 2020 studiert er bei Nadine Secunde, eine der renommiertesten Sopranistinnen ihrer Generation. Zuletzt war er als Falstaff in der gleichnamigen Verdi-Oper am Theater Magdeburg zu erleben, als Bottom in Britten's „Midsummer Night's Dream“ am Theater Aachen und als Bartolo in „Der Barbier von Sevilla“ am Anhaltischen Theater Dessau. Als Konzertsolist ist Stephanos Tsirakoglou mit Werken von Bach, Händel, Mozart, Fauré, Brahms, Rossini und Howells zu erleben. Er ist zum ersten Mal an den Vereinigten Bühnen Bozen zu sehen.

Stagione 2023/24

Die lustige Witwe