Vasna Aguilar

Vasna Aguilar ©Andrea Rufener

Die schweiz-mexikanische Tänzerin, Performerin und Choreografin Vasna Aguilar wurde 1989 in Bern geboren und lebt in Paris. Ihre Ausbildung absolvierte sie an der Ballettschule des Hamburg Ballett John Neumeier. Später studierte sie Contemporary Dance an der Universität der Künste Codarts in Rotterdam. Daraufhin war sie Teil der Companies am Luzerner Theater, am Theater Osnabrück und gastierte bei Thomas Noone Dance in Barcelona. Seit 2016 arbeitet sie freischaffend und kollaboriert spartenübergreifend und international als Tänzerin und Choreografin. Seit 2018 ist sie Teil des Opernballetts der Deutschen Oper Berlin, wo sie im Januar 2022 im Operndebüt von Ersan Mondtag „Antikrist“ in der Choreografie von Rob Fordeyn zu sehen war. Mit Gustavo Gomes hatte sie 2022 eine Residenz im Hellerau, sowie am TalentLAB am Théâtres de la Ville de Luxembourg. Im Juni 2023 tanzte sie in seiner neuesten Kreation „Hilarion - Theater of Apophenia“ in der TanzFaktur Köln. Erste eigene choreografische Kurzstücke entstanden 2015 im Rahmen von Young Choreographers am Theater Osnabrück. 2017 wurde sie zum Spieltriebe Festival eingeladen, um mit der Dance Company Osnabrück „Encounters“ zu kreieren. Seit 2015 arbeitet sie kontinuierlich mit Henri Hüster. Es entstanden Arbeiten in Bern („Schuld und Sühne“) in Wuppertal („Richard III“, „Drei Schwestern“, „Der Zauberberg“) und am Klabauter Theater Hamburg. Für Felix Hafners Inszenierungen choreografierte sie am Münchner Volkstheater und am Landestheater Innsbruck. Vasna Aguilar ist zum ersten Mal an den Vereinigten Bühnen Bozen engagiert.

Team di regia

Stagione 2023/24

Metamorphosen*